Europa auf dem Stier

Bildhauer
Nach oben
ZEUS LOVERS, Height: 30 cm, 12 inch, Edition: 50 pieces

Europa auf dem Stier 1998
Höhe: 30 cm, 12 inch
Edition: 50 pieces

Die Geliebte des Zeus

Der griechische Gott des Himmels, ZEUS, hatte es leicht, sich Frauen zu nähern und nützte seine Kraft häufig und leidenschaftlich. Seine Macht als höchster Gott machte ihn unwiderstehlich. Die Liste seiner Liebesgeschichten ist beeindruckend und in der bildenden Kunst umfassend dokumentiert. Eines Tages war sein Auge auf Europa gefallen.

Europa war die Tochter von König Agenor aus Sidon. Ihr träumte eines Nachts von zwei Kontinenten, zwei alten Frauen, die um Europa stritten. Asien bestand darauf, daß Europa, nach dem sie sie geboren hatte, ihr gehörte. Der andere Kontinent, namenlos, sagte, daß dieser Umstand bedeutungslos sei und daß ZEUS sie ihr schenken würde.

Es war früher Morgen, und Europa, erschreckt von ihrem Traum, konnte nicht mehr einschlafen. Sie rief ihre Freundinnen, alles Töchter der vornehmen Familien und Mädchen ihres Alters. Es war ein prachtvoller Tag und sie gingen zum Meer Blumen pflücken. Zeus bemerkte diese reizende Gruppe, und besonders Europa, welche die Schönste unter allen war, gefiel ihm.

Zeus erschien der Gruppe als weißer Stier. Ein weißer Stier, eleganter und stärker, als man ihn je gesehen. Ein Stier, der nach Blumen duftete und sich anmutig bewegte. Ein Stier so offensichtlich zahm und zärtlich, daß die Mädchen liefen, um ihn zu streicheln.
ZEUS LOVERS, Height: 30 cm, 12 inch, Edition: 50 pieces

Der Stier legte sich auf die Wiese, zu Füßen Europas. Sie glitt auf seinen Rücken. In diesem Moment sprang der Stier hoch, lief ins Meer und begann zügig vom Ufer wegzuschwimmen. Europa bemerkte, daß ihnen eine Prozession folgte, Seejungfrauen auf Dolphinen, Triton sein Horn blasend und sogar Poseidon. Daraus schloß sie, daß der Stier ein Gott sein mußte und sie bat ihn um Mitleid.

Zeus sprach zu ihr und erklärte seine Liebe. Er brachte sie nach Kreta, wo er aufgewachsen war. Er versprach ihr, daß sie ihm viele berühmte Söhne gebären würde. Darunter waren auch Minos I und Rhamadanthus.
 
Webmaster

09.08.2000